Meditationspodcast 14 Juni 2020 (128).mp3

Meditationspodcast 14. Juni 2020

Es ist heute Sonntag, den 14. Juni 2020.

Wir hören das Lied Alta trinita beata.

Hohe, heilige Dreifaltigkeit,
von uns immer angebetet,
Du bist das schmackhafte Manna,
von allen wird begehrt!
Unsere Lesung an diesem Wochenende stammt aus dem Buch Deuteronomium. Kapitel 8, ab Vers 2. Genommen von Fronleichnam.

Das Buch Deuteronomium ist das Testament, das Moses am Ende seines Lebens dem Volk Israel hinterlassen hat. Vierzig Jahre lang führte er sein Volk durch die Wüste, und regelmäßig musste Mose zusehen, wie sich das Volk von Gottes Weg entfernte. Nun berichtet Mose von den Prüfungen, bei denen Gott an ihrer Seite stand, als bleibende Erinnerung an seine ewige Liebe.

Wie ist das für mich? Wenn ich mich in einer Dürrezeit befinde, neige ich dann dazu, mich auf die Giftschlangen und Skorpione am Boden zu konzentrieren? Wieso könnte das passieren?

Wie Mose zusammenfasst, wie Gott sein Volk während der Reise ernährte, kann ich für mich selbst auflisten, wo ich in meinem Leben vom Gott genährt wurde?

"vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat! eröffnet Psalm 103. Doch das fällt uns schwer. Selbst die Jünger Jesu, die die Wunder Jesu vor ihren Augen gesehen hatten, kehrten nach seinem Tod am Kreuz zunächst zur Tagesordnung zurück. Erst als Jesus zurückkam, um mit ihnen das Brot zu brechen, kamen sie wirklich zum Glauben. Wenn ich mir den Text nochmals anhöre, stelle ich mir vor, dass er an mich gerichtet ist. Gott war während all der Prüfungen meines Lebens mit mir. Was bedeutet das für mich?

Mit "Unser tägliches Brot gib uns heute" meinte Jesus vielleicht auch, dass er unser tägliches Brot sein will. Eine Möglichkeit über die Heiligkeit unseres gewöhnlichen Lebens nachzudenken. Kann ich die letzten Minuten dieses Gebetes dafür nutzen? Kann ich dafür die letzten Minuten dieses Gebetes nutzen?  Mir die Person Jesu vorzustellen, indem ich darüber nachdenke, was er mir bedeutet.