"Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich" Apg. 28,2

Diesen Leitgedanken wählten die Christen in Malta für den heurigen Weltgebetstag für die Einheit der Christen. Das Beispiel des Schiffbruchs des Apostel Paulus vor der Insel Malta stellen sie in den heutigen Kontext von Flucht und Migration.

Dieselben Orte, die in der Apostelgeschichte genannt werden, kommen in den Geschichten heutiger Flüchtlinge vor. Nicht nur im Mittelmeer, auch in anderen Teilen der Welt müssen Menschen fliehen. Sie begeben sich auf eine gefährliche Reise um Naturkatastrophen, Krieg und/oder Armut zu entkommen. Diese Menschen sind besonders auf die Gastfreundschaft anderer angewiesen.

Die maltesischen Christen sehen die Geschichte des Schiffbruchs die Wurzel des christlichen Glaubens auf ihrer Insel. Jedes Jahr am 10. Januar erinnern sie mit einem Fest an diese Ereignisse.

Maria Neuwirth-Riedl